Presse­berichte 1. Mann­schaft

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • November 2017

Kurz am Sieg geschnup­pert

Tischtennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leiselheim verliert das Lokal­derby gegen das Spitzen­team TTC Weinheim nach 3:0-Führung noch mit 3:6

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Medardas Stankevicius holte zwar mit einem Viersatzsieg über den Kroaten Filip Cipin den einzigen Einzelzähler für den TV Leiselheim in der Partie gegen TTC Weinheim. Am Ende blieb der 17-jährige Litauer aber wie alle seine drei Kollegen im Dress des TV Leiselheim hinter seinen Möglichkeiten zurück. Der TVL verlor deshalb völlig verdient mit 3:6 gegen die Bergsträßer.

4:6 und 2:6 in der Saison 2016/2017. Schon in der ersten Spielzeit des TV Leiselheim nach dem Aufstieg aus der Regionalliga Südwest in die 3. Bundesliga Süd erwies sich der TTC Weinheim als eine Nummer zu groß für die Wormser Tischtennisasse. Und auch beim Heimdebüt der Männer vom LeiselheimerTrappenberg in der Saison 2017/2018 änderte sich an der Negativ-Bilanz nichts. Die junge Truppe um Leiselheims Kapitän Raphael Graf, mit 28 Jahren bei weitem der „Oldie“ im Kader, unterlag erneut mit 3:6.

Wobei: Über eine Stunde lang schnupperte das dieses Jahr neu formierte Leiselheimer Team am Sieg. Die im bisherigen Saisonverlauf doch recht glücklos auftretenden Duos des TVL in den Kombinationen Medardas Stankevicius / Sushmit Sriram und Vladimir Anca / Raphael Graf sorgten dank brillanter Leistungen für einen 2:0-Vorsprung der Gastgeber, den der litauische Leiselheimer Spitzenspieler Medardas Stankevicius gar auf 3:0 ausbauen konnte. Nach dem Viersatzsieg des 17-jährigen „Neu-Leiselheimers“ über Filip Cipin, die kroatische Nummer zwei des TTC Weinheim, war die Laune bei Leiselheims langjährigem Trainer Christian Kaufhold selbstredend bestens.

Die Miene des 38-jährigen LeiselheimerTrainers verfinsterte sich mit zunehmender Spieldauer aber immer mehr. Das hatte zwei Gründe, wie Christian Kaufholdnach dem Spiel und einer 3:6-Niederlage bekannte. „Wir haben heute in den Einzeln kein gutes Spiel abgeliefert“, sah der erfahrene Tischtennis-Coach sowohl die beiden Neuzugänge Medardas Stankevicius und SushmitSriram als auch die beiden „Alt-Leiselheimer“ Vladimir Anca und Raphael Graf „nicht auf ihrem normalen Level“ agieren. „Und zweitens haben die Gäste nach dem frühen Rückstand ihre ganze Routine nebst so manchen Mätzchen ausgepackt.“

In dieser Hinsicht tat sich beim TTC Weinheim in erster Linie deren Kapitän Björn Baum hervor. Der 35-jährige Flörsheim-Dalsheimer, der Anfang des Jahrtausends einige Zeit für den TV Leiselheim aufschlug, wollte seinen ehemaligen Teamkollegen wohl ein Schnippchen der besonderen Art schlagen. Bis in die Haarspitzen motiviert schlug er zunächst seinen Freund und Trainingspartner Raphael Graf, den Teamchef des TVL.

Im finalen Einzel der Partie schließlich gegen Leiselheims18-jährigen Youngster Vladimir Anca trieb Björn Baum die „taktischen Spielchen“auf die Spitze. Erst war ihm der Jubel seines jungen Gegenübers über eigene Punktgewinne zu euphorisch. In den Satzpausen ging er deshalb Christian Kaufhold, seinen ehemaligen Mitspieler und heutigen Coach des TVL, verbal scharf an. Dann zog er am Tisch alle Register, um Vladi aus dem Konzept zu bringen. Wenn der zum Aufschlag bereit stand, gönnte sich Björn Baum erst mal eine kurze Pause wegen laufender Nase oder mehrfachem Reinigen des Schläger-Belages. Und dann mussten ja auch die Sportschuhe noch mal geschwind vor dem nächsten Ballwechsel gereinigt werden. Die Provokationen wirkten. Björn Baum brachte seinen Gegner aus dem Konzept, der Siegzähler in fünf engen Sätzen zum 6:3-Auswärtssieg war errungen.

„Diese Mätzchen mussten nicht sein, das war nicht die feine englische Art“, befand ein sichtlich geknickter Christian Kaufhold. In der Tat. Die Gäste des TTC Weinheim hätten die Begegnung wohl auch ohne die Kniffe ihres Kapitäns, die sich an der Grenze zur Unsportlichkeit bewegten, zu ihren Gunsten entschieden. Dazu spielte das junge Team des TV Leiselheim nach der überraschenden und scheinbar lähmenden schnellen Führung ganz einfach an diesem Abend nicht stark genug.

TV Leiselheim vs. TTC Weinheim  3:6 Spiele / 17:19 Sätze

Punkte TVL: Medardas Stankevicius / Sushmit Sriram, Vladimir Anca / Raphael Graf, Medardas Stankevicius

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • November 2017

Das Ende der langen Warte­zeit auf Dritt­liga-Tisch­tennis

Tischtennis – 3. Bundes­liga Süd: Spitzen­team TTC Wein­heim kreuzt Samstag­abend (18 Uhr) zum Lokal­derby der 3. Tisch­tennis-Bundes­liga Süd am Trappen­berg beim TV Leisel­heim auf

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Fiebert dem Duell mit seinem Trainingspartner und Freund Björn Baum vom TTC Weinheim voller Spannung entgegen: Raphael Graf, der 28-jährige Kapitän des Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim.

Welcher rheinhessische Tischtennis-Freund erinnert sich noch daran? Drittligist TV Leiselheim fegte am 11. März 2017 den prominenten FC Bayern München mit einer fantastischen Leistung 6:0 aus der Halle am Leiselheimer Trappenberg. Zeitsprung … exakt acht Monate später: Endlich ist es wieder soweit. Das nächste Heimspiel des TV Leiselheim in der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd steht an. Samstagabend, den 11. November 2017, 18 Uhr, kreuzt der TTC Weinheim in Worms auf.

Und Raphael Graf, der Kapitän des TVL weiß: „TTC Weinheim ist kein Team, gegen das wir unbedingt punkten müssen.“ Bei 7:1 Zählern stehen die ungeschlagenen Gäste aus dem Rhein-Neckar-Kreis derzeit auf Rang drei der Tabelle, während es die Wormser in den fünf bisherigen Auswärtsspielen auf 5:5 Punkte und Rang fünf brachten. Insbesondere die Doppelstärke der Weinheimer ist beeindruckend. „Zumal wir selbst in den Doppeln bisher wahrlich keine Bäume ausgerissen haben“, fürchtet Raphael Graf, dass es auch diesmal wieder speziell zu Beginn der Partie ganz dicke Bretter für die Leiselheimer Tischtennisspieler zu bohren gibt.

Dicke Bretter will der 28-jährige Mörstädter auch im brisanten Duell mit seinem Freund und häufigen Trainingspartner Björn Baum bohren. Das Aufeinandertreffen der Kapitäne beider Teams ist aber sicher nur ein Highlight des Lokalderbys. Schließlich gibt es neben dem gegenüber der Vorsaison noch einmal enorm verbesserten 18-jährigen Vladimir Anca erstmals die beiden neu am Trappenberg aufschlagenden Tischtennis-Asse Medardas Stankevicius und Sushmit Sriram zu bestaunen. Den Tischtennis-Fans werden dabei vom erst 17-jährigen litauischen „Hau-Drauf“ und vom 24-jährigen indischen Material-Strategen zwei völlig unterschiedliche Spielsysteme präsentiert. Einiges an Spannung ist also angesagt am Samstagabend in einer voraussichtlich rappelvollen Sporthalle am Leiselheimer Trappenberg.

Das Heimdebüt der Saison 2017/2018:

TV Leiselheim vs. TTC Weinheim am Samstag, 11. November 2017, 18 Uhr
Der Eintritt ist frei!
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • November 2017

Spannung hoch drei in Ober­franken

Tischtennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim erweitert Haben­konto durch 6:2-Sieg bei DJK SpVgg Effel­trich und 5:5-Remis beim TTC Wohlbach um drei Zähler

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

„Schwerstarbeit“ für Leiselheims langjährigen Trainer Christian Kaufhold in Oberfranken: Bis das 5:5-Remis des TVL beim TTC Wohlbach eingetütet war, musste der 38-jährige Tischtennis-Fachmann so manchen taktischen Kniff auspacken.

Da mochte selbst Raphael Graf, „der Leidtragende“, ein wenig mit den weit über 100 seinen Gegner frenetisch anfeuernden Tischtennis-Fans fühlen. Gerade hatte der Leiselheimer Kapitän das letzte Einzel eines spannenden, fairen und unterhaltsamen Spiels in der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd seines TVL beim TTC Wohlbach knapp in vier Sätzen verloren. Yevgenij Christ ließ sich nach seinem 15:13-Erfolg einschließlich Abwehr einiger Satzbälle von den begeisterten Zuschauern feiern. „Ich habe zuvor zwar immer gegen ihn gewonnen, aber er und auch seine Mannschaft haben sich den Punktgewinn redlich verdient“, erkannte Raphael Graf die bravouröse Leistung seines Gegenübers im Stile eines großen Sportsmanns neidlos an.

5:5-Unentschieden hieß es damit in einer vom ersten Ballwechsel an spannenden Partie, in der die Gäste vor allem in mentaler Hinsicht hart kämpfen mussten, um die Tische nicht als Verlierer zu verlassen. „Das war ein schweres Stück Arbeit“, schnaufte etwa Leiselheims Trainer Christian Kaufhold tief durch, als sein 18-jähriger Schützling Vladimir Anca nach Abwehr von Matchbällen kurz vor der Niederlage von Raphael Graf das 5:4 mit einem Fünfsatzsieg über Gregor Clemens Foerster erschmetterte. Hin und her ging es in der dramatischen Partie, Spannung hoch drei in Oberfranken.

Gut nur, dass Nico Stehle sein Debüt im Dress des TV Leiselheim in den zwei Spielen des Wochenendes gab. „Nico hat uns mit seiner großen Routine, Ruhe und positiven Ausstrahlung Sicherheit gegeben“, machte Raphael Graf einen entscheidenden Grund für die erfolgreiche Auswärtstour seiner Mannschaft nach Oberfranken mit drei Zählern, einem 6:2-Erfolg beim Aufsteiger DJK SpVgg Effeltrich und der 5:5-Punkteteilung beim TTC Wohlbach, aus. In Wohlbach punktete der 36-jährige ehemalige Deutsche Vizemeister von 2008 im Herren-Doppel (an der Seite des heutigen Bundestrainers Jörg Roßkopf) zunächst mit Sushmit Sriram im Doppel und gleich darauf im Einzel zum zwischenzeitlichen 2:2. Nach der 15-minütigen Pause schlug die Stunde des hinteren Leiselheimer Paarkreuzes. Vladimir Anca und Raphael Graf drehten ihre ersten Einzel nach Rückständen nebst Abwehr einiger Matchbälle noch.

Derlei massive Hochspannung wie in Wohlbach musste die Truppe um Trainer Christian Kaufhold und Kapitän Raphael Graf glücklicherweise am Abend zuvor beim Aufsteiger DJK SpVgg Effeltrich nicht durchleben. Wobei, einen Schreckmoment galt es doch zu überstehen, lag der TVL doch sofort wieder 0:2 hinten. „Die Doppel sind nach wie vor die Achillesferse unserer Mannschaft“, räumte Christian Kaufhold ein wenig nachdenklich schauend ein. Es bedurfte also einer Energieleistung in den Einzeln, um die fest einkalkulierten zwei Zähler aus Effeltrich zu entführen. Und diese folgte. Angeführt von Nico Stehle und dem indischen Materialstrategen Sushmit Sriram schnappte sich der Gast alle sechs folgenden Einzel, den 6:2-Erfolg und keine 24 Stunden später den dritten Zähler eines anstrengenden aber erfolgreich absolvierten Wochenendes.

DJK SpVgg Effeltrich vs. TV Leiselheim  2:6 Spiele / 11:20 Sätze

Punkte TVL: Nico Stehle (2), Sushmit Sriram (2), Vladimir Anca, Raphael Graf

TTC Wohlbach vs. TV Leiselheim  5:5 Spiele / 22:18 Sätze

Punkte TVL: Nico Stehle / Sushmit Sriram, Nico Stehle, Vladimir Anca (2), Raphael Graf

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • Oktober 2017

Starke Mann­schafts­leistung bringt erstes Erfolgs­erlebnis

Tischtennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim schnappt sich mit einem 6:2-Auswärts­sieg bei Post SV Mühl­hausen II die ersten Punkte der Saison 2017/2018

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Freuen sich gemeinsam über den ersten Saisonsieg 2017/2018: Das komplette Team des Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim mit Sushmit Sriram, Trainer Christian Kaufhold, Kapitän Raphael Graf, Medardas Stankevicius und Vladimir Anca hat beim 6:2-Erfolg im thüringischen Mühlhausen eine sehr überzeugende Leistung abgeliefert.

„Der mentale Druck, der auf der Mannschaft lastete, war enorm.“ Bei Christian „Kaufi“ Kaufhold, dem langjährigen Bundesliga-Trainer des TV Leiselheim, waren für die dreistündige Anreise ins thüringische Mühlhausen neben den taktischen und spieltechnischen Tischtennis-Kniffen auch einmal ganz andere praktische und psychologische Ratschläge für seine Schützlinge gefragt. Denn am dritten Spieltag der 3. Bundesliga Süd befand sich die junge Leiselheimer Truppe nach den beiden Auftaktpleiten der Saison 2017/2018 beim ASV Karlsruhe-Grünwettersbach II (0:6) und beim FC Bayern München (4:6) schon in der Bringschuld. „Den Jungs ihr Selbstvertrauen wieder einzuhauchen, das war meine vordringlichste Aufgabe“, betrieb Christian Kaufhold auf der langen Fahrt von Worms nach Mühlhausen reichlich Seelenmassage.

Und siehe da, die pädagogischen Maßnahmen des 38-jährigen Trainers halfen. „Mal von den ersten zehn Minuten in den Doppeln abgesehen, präsentierte sich das komplette Team wie ausgetauscht gegenüber den ersten beiden Partien“, staunte der mitgereiste Leiselheimer Tischtennis-Chef Peter Dietrich nicht schlecht über die freche und spielstarkeDarbietung des TVL-Quartetts. Bereits der souveräne Auftritt des vom Coach neu formierten Duos Medardas Stankevicius und Sushmit Sriram machte Hoffnung. Hoffnung, die Leiselheims 17-jähriger Youngster Medardas und der gewohnt sicher auftretende Sushmit in den vier fantastischen Spielen im vorderen Paarkreuz gegen den Tschechen Bohumil Vozicky, seines Zeichens immerhin der viertbeste Einzelspieler der letzten Spielzeit, und den Slowaken Jakub Figel zur Gewissheit über einen Sieg der Gäste formten.

Der litauische Jung-Nationalspieler und der indische Materialstratege in Reihen der Wormser spielten großartig auf. „Das war allererste Sahne“, schnalzte Peter Dietrich anerkennend mit der Zunge. Klar, dass der 18-jährige Vladimir Anca und TVL-Kapitän Raphael Graf ob der mitreißenden Vorstellung ihrer Kollegen an den Positionen eins und zwei nicht weit hintenan stehen wollten. Christian Kaufholds „Zögling“ Vladi brauchte nicht allzu lange, um mit einem glatten Dreisatzerfolg über Andreas Wenzel die zwischenzeitliche 4:1-Führung auf die elektronische Anzeigetafel bei der Bundesligareserve des Post SV Mühlhausen zu zaubern. Während dort das 1:4 hell leuchtete, kämpfte Raphael Graf in einem von vielen spektakulären Ballwechseln geprägten Match fünf Sätze lang gegen Mühlhausens „Dreier“ Erik Schreyer. Am Ende musste sich der Leiselheimer Teamchef knapp geschlagen geben. Am ersten Saisonsieg des TV Leiselheim, der mit 6:2 unerwartet deutlich ausfiel, änderte das freilich nichts mehr.

Post SV Mühlhausen II vs. TV Leiselheim  2:6 Spiele / 8:21 Sätze

Punkte TVL: Medardas Stankevicius / SushmitSriram, Medardas Stankevicius (2), SushmitSriram (2), Vladimir Anca

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • September 2017

Ohne erfolgreiche Doppel keine Punkte

Tischtennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim verliert wichtige Partie beim FC Bayern München knapp mit 4:6

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Vladimir Anca lieferte beim prominentesten Gegner in der 3. Bundesliga Süd eine klasse Leistung in beiden Einzeln ab. Trotz seiner beiden Punkte konnte der 18-jährige Angreifer des TV Leiselheim aber die 4:6-Niederlage seines Quartetts beim FC Bayern München nicht abwenden.

Wieder nichts. Auch im zweiten Spiel der jungen Saison 2017/2018 musste sich der TV Leiselheim in der Rolle eines „guten Gastes“ üben. Nach der 0:6-Pleite zum Saisonauftakt in der 3. Bundesliga Süd beim ASV Grünwettersbach II begab sich die Mannschaft um Leiselheims Bundesliga-Trainer Christian Kaufhold und Kapitän Raphael Graf auf die weiteste Auswärtsfahrt der Spielzeit zum prominenten FC Bayern München. Am Ende standen die Nibelungenstädter erneut mit leeren Händen da. 4:6 hieß es diesmal – die knappste aller möglichen Niederlagen.

Und wieder startete das Team um den Mörstädter Raphael Graf denkbar schlecht ins Match. „Wir haben in den Doppeln einfach noch keine Sicherheit“, stellte der TVL-Kapitän nach zwei klaren Pleiten zu Beginn der Partie fest. „Daran müssen wir künftig intensiv arbeiten“, fügte er ernüchtert an. In der Tat war es der schnelle Rückstand aus den Doppeln, der den Wormser Tischtenniscracks ein wenig das Nervenkostüm flattern ließ. Die Bayern nutzen diese Phase konsequent aus, um ihren Vorsprung auf 4:1 zu erhöhen. Das gelang scheinbar problemlos, da dem gerade einmal 17-jährigen Medardas Stankevicius auf der Spitzenposition des TVL und Leiselheims Teamoldie Raphael Graf (28) ganz offenkundig die strapaziöse Anreise in den Beinen steckte.

„Medardas und ich hatten nun wirklich nicht unseren besten Tag erwischt“, räumte Raphael Graf offen ein. Ganz im Gegensatz dazu präsentierten sich der 18-jährige Vladimir Anca auf Position drei und Neuzugang Sushmit Sriram im vorderen Paarkreuz voll auf der Höhe. „Sushmit hat sehr klug agiert und mit Florian Schreiner und Dr. Michael Plattner zwei klasse Spieler bezwungen“, freute sich Raphael Graf über ein tolles Debüt des indischen Materialstrategen. Und Vladimir Anca? „Vladi spielte absolut souverän“, so der TVL-Kapitän weiter.

Bitter nur für die Wormser: Durch die schwachen Auftritte im Doppel lief das Team trotz der kämpferisch brillanten Leistung von Sushmit Sriram und Vladimir Anca permanent einem Rückstand hinterher. Und auch wenn es nach der Aufholjagd von 2:5 auf 4:5 kurz doch noch nach einem Happyend für den TVL roch, blieb nach der zweiten Einzel-Niederlage von Raphael Graf in erster Linie die Erkenntnis: Ohne erfolgreiche Doppel wird es in der 3. Bundesliga Süd sehr schwer, Punkte gegen den Abstieg zu ergattern.

FC Bayern München vs. TV Leiselheim  6:4 Spiele / 21:14 Sätze

Punkte TVL: Sushmit Sriram (2), Vladimir Anca (2)

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • September 2017

Ohne Chance in Karlsruhe

Tischtennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim geht im Saison-Auftakt­spiel der 3. Bundes­liga Süd 2017/2018 beim ASV Grün­wetters­bach II mit 0:6 baden

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Raphael Graf war nah dran, wenigstens den Ehrenzähler für seine Farben in der Drittliga-Partie beim ASV Grünwettersbach II zu holen. Aber am Ende musste der 28-jährige Kapitän des TV Leiselheim seinem Gegenüber Daniel Kleinert nach vier umkämpften Sätzen zum 6:0-Kantersieg gratulieren

Ergebnisbogen ausfüllen. Die 0:6-Pleite unterschreiben. Eine Briefmarke drauf kleben. Den Brief in den Briefkasten werfen. Von der Deutschen Post die Punkte nach Karlsruhe befördern lassen. So könnte ein Tischtennis-Spiel des Drittligisten TV 1863 Leiselheim mit den Tischtenniscracks aus dem Karlsruher Stadtteil Grünwettersbach vielleicht in der Zukunft ablaufen. „Irgendwie liegt uns die Mannschaft nicht, irgendwie geht gegen die nichts zusammen, irgendwie befinden wir uns da von Beginn weg auf der Verliererstraße“, kann es Raphael Graf nicht richtig erklären, wieso sein Team in den drei bislang mit den Karlsruhern ausgetragenen Matches so gar keinen Fuß auf den Boden bekam. Die 0:6-Pleite des TVLeiselheim in Grünwettersbach zum Saisonauftakt in der 3. Bundesliga Süd 2017/2018 wollte der Kapitän der Wormser trotz der Deutlichkeit des Resultats aber nicht völlig in Schwarz malen: „Wir haben nicht mal schlecht gespielt, uns fehlte nur am Ende der Matches der letzte Kick, um zu punkten.“

In der Tat. Das galt schon für das Duell der Top-Duos beider Mannschaften. Da führten der 17-jährige litauische Leiselheimer Neuzugang Medardas Stankevicius und sein ein Jahr älterer Doppelpartner Vladimir Anca in einer völlig ausgeglichenen Partie mit dem Slowenen Jan Zibrat, seines Zeichens letzte Saison der zweitbeste Einzelspieler der dritten Liga, und Marlon Spieß im Entscheidungssatz noch mit 7:6, ehe alle weiteren Ballwechsel an die Badener gingen. „Auf diese Weise wiederholte sich das gleich mehrfach“, konnte Raphael Graf aus eigener Erfahrung ein Liedchen singen. In seinem Einzel gegen Daniel Kleinert gingen die drei verlorenen Sätze 10:12, 13:15 und 9:11 weg, einzig der dritte Durchgang wanderte mit 11:9 auf die Habenseite von Raphael Graf. „Solche Spiele auf Augenhöhe kannst du gewinnen oder verlieren“, resümierte er nachher relativ nüchtern.

Die Leiselheimer verloren sie alle, wie etwa auch der einen sehr guten Eindruck hinterlassende „Neue“ im TVL-Dress, nämlich Medardas Stankevicius gegen das Karlsruher Abwehrass Florian Bluhm. Es fehlten nur Nuancen, um Zählbares für den TV Leiselheim herauszuholen. „Und es fehlten uns natürlich auch Nico Stehle und Sushmit Sriram“, stellte Raphael Graf fest. Ohne seine verhinderte neue Nummer eins (Stehle) und die neue Nummer drei im Kader (Sriram) standen die Leiselheimer Tischtenniscracks bei der Bundesliga-Reserve der Grünwettersbacher auf verlorenem Posten, obgleich der routinierte Ersatzmann Dr. Alexander Krießbach ebenfalls durchaus prima mithielt. In der Summe erging es ihm allerdings wie allen Kollegen: Von den Grünwettersbacher Spielern war wieder einmal nichts zu erben.

ASV Grünwettersbach II vs. TV Leiselheim 
6:0 Spiele / 18:5 Sätze

Punkte TVL: keine