Presse­berichte 1. Mann­schaft

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • September 2018

Vor dem ersten Aufschlag

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim geht zum Saison­start beim TTC Wösch­bach gleich „All In“

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Voller Energie in die neue Saison 2018/2019: Henriette Zimmer, Regionalleiterin Worms der EWR AG, drückt dem Tischtennis-Team des TV Leiselheim um Tischtennis-Abteilungsleiter Peter Dietrich und Trainer Christian Kaufhold (vorne) mit Constantin Cioti, Sushmit Sriram, Medardas Stankevicius, Vladimir Anca und Nico Stehle die Daumen für den angestrebten Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Beim Poker in der immer beliebter werden den Variante des „Texas Hold’em“ ist dieser Moment ein prickelnder Kulminationspunkt der Gefühle. Ein Spieler geht mit seiner Hand „All In“, setzt alles auf eine Karte. Nicht viel anders ergeht es dem Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim direkt vor dem Start in die neue Saison 2018/2019. Samstagabend um 18 Uhr 30 steht beim TTC Wöschbach (Baden) für die Mannschaft um Leiselheims langjährigen Trainer Christian Kaufhold der erste Aufschlag der neuen Spielzeit auf dem Programm. Die Wormser gehen dabei gleich „All In“.

Was Folgendes bedeutet, wie Christian Kaufhold erläutert: „Alle fünf Mann im Team sind fit. Wir sind gut in Schuss. Wir sind bereit.“ Der Coach des TVL hat also die „Qual der Wahl“. Wen in den Doppeln bringen, wen im Einzel? „Eine sehr angenehme Situation für uns, die wir je nach Aufstellung des TTC Wöschbach vor Ort klären“, findet Christian Kaufhold. Eine schwierige Aufgabe zugleich, sind die Männer aus dem Pfinztal bei Karlsruhe doch so etwas wie der Angstgegner des TV Leiselheim in der 3. Bundesliga Süd. Zwei glatte 2:6-Klatschen setzte es letzte Saison. „Da war in keinem Spiel etwas für uns drin“, erinnert sich Christian Kaufhold mit gerunzelter Stirn ungern an die beiden Matches zurück.

2018/2019 soll dies anders werden. Ein Garant für das gestiegene Selbstvertrauen des Tabellensiebten der Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 in der dritthöchsten deutschen Spielklasse ist Constantin Cioti. Der prominente Neuzugang vom vielfachen Deutschen Mannschaftsmeister TTC Zugbrücke Grenzau aus dem Westerwald verstärkt die Rheinhessen auf der Spitzenposition. Der 35-jährige rumänische Meister im Einzel von 2014 führt das Team der Vorsaison mit Medardas Stankevicius (18), Nico Stehle (37), Sushmit Sriram (25) und Vladimir Anca (19) ins erste Spiel beim TTC Wöschbach.

„Sofort ein echter Prüfstein für uns“, weiß Christian Kaufhold nur zu genau. Aber auch ein höchst willkommener Gegner zum Saisonauftakt, trifft man doch im Pfinztal auf einen „alten Bekannten“, denn mit Ilya Shamin agiert dort seit dieser Spielzeit im vorderen Paarkreuz ein ehemaliger Akteur des TV Leiselheim. „Auf Ilya und die erste Partie freuen wir uns alle“, hat nicht allein Christian Kaufhold vor dem Start in die neue Spielzeit feuchte Hände. Zumal ein Erfolg beim Angstgegner die Träume der Wormser vom Aufstieg in die 2. Bundesliga befeuern würden.

TTC Wöschbach (bei Karlsruhe) vs. TV Leiselheim
am Samstag, 22. September 2018, 18:30 Uhr
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • August 2018

Angriff auf die 2. Bundesliga

Tisch­tennis-Dritt­ligist TV Leisel­heim greift in der Spiel­zeit 2018/2019 mit einem auf der Spitzen­position durch Con­stan­tin Cioti ver­stärktem Team nach der Meister­schaft

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Weiß ganz genau, wie der kleine Tischtennisball zu fliegen hat, was er auch als Trainer perfekt an sein Team weitergibt: Christian Kaufhold nimmt in der Saison 2018/2019 mit der Drittliga-Mannschaft des TV Leiselheim den Aufstieg in die eingleisige 2. Bundesliga ins Visier

„Die Klugheit ist sehr geeignet, zu bewahren, was man besitzt. Doch allein die Kühnheit versteht zu erwerben.“ Friedrich der Große, volkstümlich auch der „Alte Fritz“genannt, sprach das aus. Bei den Tischtennisspielern des TV Leiselheim haben die Worte des bedeutenden Königs von Preußen aus dem 18. Jahrhundert bereits über zwei Jahrzehnte Gewicht. Man möchte etwas erreichen, strebt Ziele an, will Titel holen, sich entwickeln, sich verändern. Genau das hat man am LeiselheimerTrappenberg auch für die Saison 2018/2019 im Sinn. Nichts Geringeres als die Meisterschaft in der 3. Bundesliga Süd steht auf der Agenda der Tischtenniscracks vom höchsten Tischtennisberg Rheinhessens.

„Wir träumen davon, in die eingleisige 2. Bundesliga aufzusteigen“, haben Peter Dietrich und Christian Kaufhold, die beiden schon viele, viele Jahre in den Funktionen eines Tischtennis-Abteilungsleiters und des Trainers am Trappenberg tätigen Männer ein gemeinsames Ziel. In den zwei Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 etablierte sich der TV Leiselheim nach dem Aufstieg 2016 aus der Regionalliga Südwest schnell in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Rang sieben nebst dem sicheren Klassenerhalt stand jeweils zu Buche. Jetzt will man mehr. Tischtennis-Teams renommierter deutscher Klubs wie etwa des BV Borussia Dortmund oder des 1. FSV Mainz 05 sollen 2019/2020 auf dem Trappenberg empfangen werden. Das soll die in gut einem Monat beginnende Saison 2018/2019 bringen – Meisterschaft und Aufstieg.

Der Optimismus beim TV Leiselheim bezüglich der Erwartungen an die am22. September 2018 mit einem Auswärtsspiel beim TTC Wöschbach (Baden)startende Saison wird insbesondere durch einen prominenten Neuzugang genährt. Constantin Cioti vom sechsfachen Deutschen Mannschaftsmeister, fünffachen Deutschen Pokalsieger, zweifachen Sieger im Europokal der Landesmeister und Tischtennis-Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau wird die Wormser Vorortler künftig auf der Spitzenposition erheblich verstärken. „Constantin Cioti ist mit seiner jahrelangen internationalen Erfahrung und dazu 16 Jahren in der Bundesliga eine enorme Bereicherung für unser Team“, weiß Peter Dietrich um die Qualitäten des 35-jährigen rumänischen Nationalspielers und rumänischen Meisters im Einzel 2014, der um die Jahrtausendwende als einer der besten Jugendspieler Europas galt, nur zu genau. Und Christian Kaufhold ergänzt: „Er kann durchaus bester Einzelspieler der 3. Bundesliga Süd werden.“

Zweiter großer Pluspunkt auf der Habenseite beim Kader um Trainer Christian Kaufhold: „Die komplette eingespielte Mannschaft aus der Vorsaison mit Routinier Nico Stehle und den Youngstern Medardas Stankevicius, Vladimir Anca und Sushmit Sriram bleibt zusammen.“ Im zweiten Paarkreuz war Leiselheim bereits in der Vorsaison eine der besten Mannschaften der 3. Bundesliga Süd. „Mit Constantin dürften wir nun auch im vorderen Paarkreuz zum Establishment der Liga avancieren“, ist sich Kaufhold sicher.

Ein Spaziergang zur Meisterschaft für den TV Leiselheim in der 3. Bundesliga Süd 2018/2019 also? „Von wegen“, warnt Christian Kaufhold. „Die Liga ist so ausgeglichen besetzt, dass wir in fast jedem Spiel an die Grenzen des eigenen Leistungsvermögens gehen müssen.“ Und außerdem sei mit dem enorm spielstarken Aufsteiger SV SR Hohenstein-Ernstthal aus Sachsen „ein ernsthafter Konkurrent im Titelkampf“ unterwegs. Was den Coach des TVL indes positiv stimmt: „Wir können mit unseren fünf Akteuren im Kader auf jeden Gegner taktisch reagieren.“ Und dass Christian Kaufhold trotz seiner gerade einmal 38 Jahre ein gewiefter Stratege ist, hat der Tischtennis-Trainer mit dem Auge für die Details im schnellen Rückschlagsport am Leiselheimer Trappenberg ja bereits weit über ein Jahrzehnt hinweg unter Beweis gestellt. Gelingt ihm das auch 2018/2019 wieder, könnte es am Leiselheimer Trappenberg durchaus heißen: Der Wunsch ist der Vater des Gedankens.

TV Leiselheim I – das Team

  • Nr. 1: Constantin Cioti (Rumänien, 35 Jahre, QTTR-Wert = 2372)
  • Nr. 2: Medardas Stankevicius (Litauen, 18 Jahre, 2279)
  • Nr. 3: Nico Stehle (Deutschland, 37 Jahre, 2260)
  • Nr. 4: Sushmit Sriram (Indien, 25 Jahre, 2231)
  • Nr. 5: Vladimir Anca (Rumänien, 19 Jahre, 2208)
  • Trainer: Christian Kaufhold (Deutschland, 38 Jahre)

Der Spielplan – Vorrunde 2018/2019

  • Sa., 22.09.2018, 18:30 h – TTC Wöschbach (Baden) vs. TV Leiselheim
  • Sa., 20.10.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. DJK SpVgg Effeltrich (Oberfranken)
  • So., 28.10.2018, 15:00 h – SV Salamander Kornwestheim (Baden-Württemberg) vs. TV Leiselheim
  • Sa., 10.11.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. TTC Weinheim (Baden-Württemberg)
  • So., 18.11.2018, 15:00 h – ASV Grünwettersbach II (Baden) vs. TV Leiselheim
  • Sa., 24.11.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. SV SR Hohenstein-Ernstthal (Sachsen)
  • Sa., 01.12.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. TTC Wohlbach (Oberfranken)
  • Sa., 15.12.2018, 17:30 h – Post SV Mühlhausen II (Thüringen) vs. TV Leiselheim
  • So., 16.12.2018, 14:00 h – SV Schott Jena (Sachsen) vs. TV Leiselheim
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • April 2018

Promi­nenter Neuzu­gang am Leisel­heimer Trappen­berg

Tisch­tennis-Dritt­ligist TV Leisel­heim verstärkt sich für die Saison 2018/2019 mit Constan­tin Cioti, dem rumä­nischen Meister 2014 vom Tisch­tennis-Bundes­ligisten TTC Zug­brücke Grenzau

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Noch schlägt Constantin Cioti beim Tischtennis-Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau auf. In der Saison 2018/2019 wird der 34-jährige rumänische Meister von 2014 aber den Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim auf der Spitzenposition verstärken.

Kaum hat Tischtennis-Drittligist TV Leiselheim diese Spielrunde vorzeitig den Klassenerhalt in der 3. Bundesliga Süd in der Tasche, da vermeldet man am LeiselheimerTrappenberg auch schon einen prominenten Neuzugang für die Saison 2018/2019. Constantin Cioti vom sechsfachen Deutschen Mannschaftsmeister, fünffachen Deutschen Pokalsieger, zweifachen Sieger im Europokal der Landesmeister und Tischtennis-Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau wird die Wormser Vorortler künftig auf der Spitzenposition erheblich verstärken. Der 34-jährige rumänische Nationalspieler und rumänische Meister im Einzel 2014, der um die Jahrtausendwende als einer der besten Jugendspieler Europas galt, ist mit Sicherheit einer der spielstärksten Tischtenniscracks, die jemals beim TV Leiselheim den Tischtennisschläger schwangen.

„Wir sind seit Anfang Februar mit Constantin im Gespräch“, verrät Peter Dietrich. „Die Chemie zwischen uns stimmte sofort, Ende März stand sein Wechsel aus dem Westerwald nach Worms im Anschluss an ein Bundesligaspiel in Grenzau dann fest“, sagt der Tischtennis-Abteilungsleiter des TVL nicht ohne deutlich aus seiner Stimmlage heraus erkennbaren Stolz. Die jahrelange nationale und internationale Erfahrung von Ciotisoll den Wormser Vorortlern bei der Umsetzung eines Zieles helfen, das Peter Dietrich wie folgt formuliert: „Wir wollen in der 3. Bundesliga Süd künftig nicht mehr nach unten in der Tabelle blicken müssen, sondern nach oben.“ Träumt man am LeiselheimerTrappenberg mit der Verpflichtung von Constantin Cioti also vom Aufstieg in die 2. Bundesliga? „Ja, schon ein wenig“, räumt Peter Dietrich ein.

Die Voraussetzungen dafür scheinen gegeben, wie Peter Dietrich und Christian Kaufhold, der langjährige Trainer des TV Leiselheim, unisono bestätigen. „Nach derzeitigem Stand bleiben alle vier Stammspieler dieser Spielzeit an Bord.“ Demnach steht Coach Christian Kaufhold ein vor Erfahrung nur so strotzendes vorderes Paarkreuz mit Constantin Cioti und Nico Stehle zur Verfügung. Und dahinter gehören die Teenager Vladimir Anca (19), Medardas Stankevicius (18) und der indische Materialstratege SushmitSriram (25) ganz sicher zu den Besten, die in der 3. Bundesliga Süd an den Positionen drei und vier aufschlagen. „Das ist zusammen mit dem in der Tischtennisszene weithin als sympathischer und zuverlässiger Leistungsträger anerkannten Constantin Cioti eine klasse Mischung, die viel verspricht“, fiebert nicht nur Peter Dietrich der kommenden Saison bereits heute entgegen.

Constantin Cioti – Kurzporträt
  • Alter: 34 Jahre
  • Nationalität: Rumänien
  • Beruf: Tischtennis-Profi seit 2001
  • Spielhand: Rechtshänder
  • Bester Weltranglistenplatz:  78 (Juli 2009)
  • Q-TTR-Wert:  2391 (März 2018)
  • Vereine:  Univ. Constanza (Rumänien), DJK Offenburg, SV Plüderhausen, TTF Liebherr Ochsenhausen, SV Werder Bremen, Club Priego (Spanien), TTC Zugbrücke Grenzau
  • Erfolge: in der Jugend einer der besten Spieler Europas (vier Europameister-Titel von 1998 bis 2000), Rang drei mit der rumänischen National-Mannschaft 2007 und 2009, 16 Jahre Tischtennis-Bundesliga, Deutscher Mannschaftsmeister mit TTF Liebherr Ochsenhausen (2004) und SV Werder Bremen (2013), Deutscher Pokalsieger mit TTF Liebherr Ochsenhausen von 2002 bis 2004, 2014 rumänischer Meister im Einzel
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • April 2018

Rang sieben als kleiner Trost

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim geht zum Saison­finale beim Tabellen­dritten SV Schott Jena (2:6) und Meister NSU Neckarsulm (2:6) leer aus

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Leiselheimer Lichtblick in den zwei Partien zum Saisonfinale bei SV Schott Jena und NSU Neckarsulm: Medardas Stankevicius gewann beim Tabellendritten und beim Meister der 3. Bundesliga Süd seine Einzel jeweils deutlich. An den beiden klaren 2:6-Pleiten des TV Leiselheim änderte dies freilich nichts

Auf diese Duplizität der Ereignisse hätten Peter Dietrich und Christian Kaufhold gerne verzichten können. Der Tischtennis-Abteilungsleiter und der Trainer des Drittligisten TV Leiselheim dürfen sich nach der Saison 2017/2018 in der 3. Bundesliga Süd auf eine Wiederholung des Resultats aus der ersten Spielzeit in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands „freuen“. Rang sieben heißt es für die Tischtennis-Cracks des TV Leiselheim nach dem letzten Doppelspieltag der Saison 2017/2018 und zwei klaren 2:6-Pleiten beim Tabellendritten SV Schott Jena und beim souveränen Meister NSU Neckarsulm.

„Wir hatten uns schon ein wenig mehr vorgestellt“, räumte Leiselheims langjähriger Trainer Christian Kaufhold nicht ohne eine gewisse Enttäuschung im Unterton der Stimme ein. Kleiner Trost für die Männer vom LeiselheimerTrappenberg: Vom ersten Abstiegsrang, auf dem Aufsteiger DJK SpVggEffeltrichlandete, war man am Ende einer sehr wechselhaften Spielzeit drei Punkte und damit schon ein gutes Stück entfernt. Wieso es nicht mehr wurde für die junge Leiselheimer Truppe im zweiten Jahr in der Dritten Liga, dafür hatte Leiselheims Tischtennis-Chef Peter Dietrich eine plausible Erklärung parat: „Die Jungs mussten erst Erfahrung sammeln und gerieten dadurch gegen Ende der Spielzeit auch mental in ein Formtief.“

Ein Formtief, aus dem Kaufholds Truppe nach den beiden deutlichen Heimpleiten gegen DJK SpVggEffeltrich (2:6) und gegen Post SV Mühlhausen II (1:6) an fremden Tischen nicht herausfand. In Jena und Neckarsulm konnte einzig der 18-jährige Teenager Medardas Stankevicius seine höchst positive Entwicklung der vergangenen Wochen mit je einem glatten Sieg bestätigen. Bei Topspieler Nico Stehle schmerzt seit vielen Wochen der Rücken. Vladimir Anca, mit 19 Jahren der zweite Teenager in Reihen des TVL, spielt zwar im vorderen Paarkreuz häufig gut mit, geht teilweise klar in Führung, um dann – wie auch bei der Fünfsatz-Niederlage nach einer 2:0-Satzführung gegen den Slowaken Pavol Mego in Jena – noch zu verlieren. „Bei Vladi ist das ein Kopfproblem“, weiß sein Trainer Christian Kaufhold.

In Jena und Neckarsulm konnten die Leiselheimer diese „Kopfprobleme“ nicht abstellen, dafür war überdies die Klasse der Gegner zu hoch. „In Neckarsulm beim neuen Meister hatten wir rein gar nichts zu bestellen“, erkannte Peter Dietrich die Überlegenheit des Aufsteigers in die 2. Bundesliga neidlos an. Alle sechs Siege zum 6:2-Erfolg holten sich die Gastgeber glatt in drei Sätzen. Anders sah das am Abend zuvor in Jena aus. SushmitSriram und Vladimr Anca verloren ihre Einzel nach großem Kampf jeweils 9:11 im finalen Durchgang. „Kommen diese beiden Spiele, holen wir dort einen Punkt“, mutmaßte Christian Kaufhold. Sie kamen nicht – und die junge Truppe des TV Leiselheim muss sich eben mit dem siebten Rang im Abschlusstableau der 3. Bundesliga Süd 2017/2018 begnügen.

SV Schott Jena vs. TV Leiselheim  6:2 Spiele / 20:11 Sätze

Punkte TVL: Nico Stehle / Vladimir Anca, Medardas Stankevicius

NSU Neckarsulm vs. TV Leiselheim  6:2 Spiele / 21:6 Sätze

Punkte TVL: Sushmit Sriram, Medardas Stankevicius