Presse­berichte 1. Mann­schaft

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • November 2018

Der Weinheim-Komplex bleibt erhalten

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim kommt über ein 5:5-Unent­schieden im Lokal­derby der Metropol-Region Rhein-Neckar gegen TTC Wein­heim nicht hinaus

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Constantin Cioti biss in der Drittliga-Partie des TV Leiselheim gegen den TTC Weinheim die Zähne zusammen. Von einem eingeklemmten Nerv und noch einer Erkältung dazu arg gehandicapt holte der Spitzenspieler der Wormser immerhin ein Doppel an der Seite von Nico Stehle und ein Einzel für sein Team.

Es soll einfach nicht sein. „Gegen den TTC Weinheim können wir ganz offensichtlich nicht gewinnen.“ Peter Dietrich sagte es und wandte sich mit einem tiefen Seufzer und einem Schütteln des Kopfes wieder dem Notebook zu, über welches der Tischtennis-Abteilungsleiter des TV Leiselheim die Ergebnisse des Tischtennis-Spieles der 3. Bundesliga Süd zwischen dem TV Leiselheim und dem TTC Weinheim in den Ergebnis-Dienst des Deutschen Tischtennis-Bundes direkt nach der Partie einzutragen hat.

Ein 5:5-Unentschieden bei 21:19 Sätzen für die Gastgeber meldete Peter Dietrich. Das Duo Constantin Cioti / Nico Stehle, Constantin Cioti, Nico Stehle und zweimal Sushmit Sriram waren es, die für die fünf Zähler des Gastgebers des Lokalderbys der Metropol-Region Rhein-Neckar sorgten. Soweit die nackten Zahlen zur Partie, die an Spannung, sportlichen Wendungen und Emotionen kaum zu überbieten war. „Immerhin haben wir nicht wieder gegen Weinheim verloren“, zog Leiselheims Coach Christian Kaufhold das Positive aus dem Match gegen die Truppe um den Ex-Leiselheimer Björn Baum.

Was dem TV Leiselheim zum angestrebten ersten Erfolg im fünften Anlauf über den TTC Weinheim fehlte? „Ein Team in guter Tagesform“, lautete die simple Antwort von Christian Kaufhold. Die beiden Leiselheimer Teenager Medardas Stankevicius und Vladimir Anca sind derzeit mental nicht voll auf der Höhe. Spitzenspieler Constantin Cioti plagt aktuell ein eingeklemmter Nerv und eine starke Erkältung, Nico Stehle fehlt ob beruflicher Verpflichtungen erkennbar die Spielpraxis. Einzig Sushmit Sriram kann im Moment sein Können fast zu hundert Prozent abrufen.

Mit diesem Rucksack auf dem Rücken starteten die Wormser ins Lokalderby gegen TTC Weinheim wie in den drei Saisonspielen zuvor: holprig. „Wenn wir irgendwie ein Doppel holen, können wir aktuell zufrieden sein“, schnaufte Christian Kaufhold nach dem knappen Fünfsatzsieg von Constantin Cioti / Nico Stehle über das Weinheimer Top-Duo Filip Cipin (Kroatien) / Dragan Subotic (Serbien) erst einmal tief durch. Zwar legten der sichtbar angeschlagene Constantin Cioti gegen Subotic und Sushmit Sriram über TTC-Kapitän Björn Baum souverän in je drei Sätzen zur 3:2-Führung nach, Entspannung allerdings kam keine bei Christian Kaufhold auf.

Dafür sorgten bittere Pleiten zunächst von Nico Stehle im Duell mit Weinheims Youngster Tom Eise. Und noch mehr Runzeln auf der Stirn bereiteten Constantin Cioti und Medardas Stankevicius ihrem Trainer im zweiten Durchgang der Einzel im vorderen Paarkreuz. Fast zeitgleich unterlagen die beiden TVL-Akteure nach teilweise klaren Führungen in den einzelnen Sätzen. Weinheim führte 5:3 und hatte durch Björn Baum im dramatischen Duell mit Nico Stehle gar zwei Matchbälle zum 6:3-Erfolg. Doch der Leiselheimer Routinier kam mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie und riss das Ruder herum. Weil Sushmit Sriram am Nebentisch mit Tom Eise kurzen Prozess machte, war damit wenigstens ein Punkt beim 5:5-Unentschieden am Trappenberg geblieben. „Zu wenig, um den Weinheim-Komplex unserer Mannschaft endlich loszuwerden“, fand Peter Dietrich.

TV Leiselheim vs. TTC Weinheim  5:5 Spiele / 21:19 Sätze

Punkte TVL: Constantin Cioti / Nico Stehle, Constantin Cioti, Nico Stehle, Sushmit Sriram (2)

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • November 2018

Der Negativ-Serie ein Ende bereiten

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim hofft Samstag­abend (18 Uhr) auf den ersten Erfolg im Dritt­liga-Derby mit dem TTC Weinheim

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Bringt viel Erfahrung ins Spiel: Nico Stehle, Ex-Bundesliga-Spieler beim hessischen TTV Gönnern und heute Geschäftsführer der Tischtennis Bundesliga TTBL, will das Drittliga-Team des TV Leiselheim im fünften Anlauf zum ersten Sieg gegen die Tischtennis-Asse des TTC Weinheim führen.

Jede Serie geht einmal zu Ende. Drei Euro ins Phrasenschwein. So würde „die Strafe“ für den Gebrauch dieser Grundwahrheit in mancher hiesigen Sport-Talk-Showlauten. Nur zu gerne würde Peter Dietrich, der Tischtennis-Abteilungsleiter des TV Leiselheim, diesen Betrag am späten Samstagabend in ein wie auch immer geartetes Phrasenschwein einzahlen, wenn es denn nur für den Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim so eintreffen würde. Die Meisterschafts-Partie der 3. Bundesliga Süd zwischen dem TVL und dem TTC Weinheim, die um 18 Uhr begann, wäre vorüber. Der TV Leiselheim hätte im fünften Bundesliga-Lokalderby mit einem ersten Sieg die Negativ-Serie gegen die Tischtennis-Mannschaft aus dem benachbarten Rhein-Neckar-Kreisbei bislang zu Buche stehenden drei Pleiten und einem Remis beendet. Soweit die Zukunft im Konjunktiv.

„Möglich ist diese Aussicht schon“, sagt Peter Dietrich, „aber schwer in die Tat umzusetzen ist sie für unser Team zugleich.“ Wobei: Die Voraussetzungen für ein Erfolgserlebnis der Rheinhessen scheinen derzeit so gut wie nie zuvor. Haben sich die Wormser Vorortler zu Beginn ihrer dritten Spielzeit in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands doch mit dem rumänischen Tischtennis-Ass Constantin Cioti auf der Spitzenposition erheblich verstärkt, während TTC Weinheim unverändert mit dem Kroaten Filip Cipin und dem Serben Dragan Subotic im vorderen Paarkreuz, sowie Ex-Leiselheimer Björn Baum und Tom Eise dahinter unverändert an die Tische tritt. Außerdem kommt der TTC Weinheim mit einer etwas verblüffenden 3:6-Pleite zuletzt beim TTC Wöschbach als Hypothek im Gepäck an den Leiselheimer Trappenberg.

Vorteil Heimmannschaft also? „Nicht zu hundert Prozent“, meint Peter Dietrich, der anfügt: „Ich sehe beide Teams bei einer Fifty-Fifty-Chance.“ Der Grund für das ungewisse Gefühl beim Tischtennis-Chef des TVL liegt in der Vorstellung des Quintetts vom Leiselheimer Trappenberg in den ersten drei Spielen der Saison 2018/2019 begründet. „Wir agieren bislang nervös, verkrampft und ohne das Selbstvertrauen eines Meisterschaftsanwärters.“ Das allerdings soll sich Samstagabend im Match mit TTC Weinheim ändern. TVL-Trainer Christian Kaufhold stehen nach derzeitigem Stand mit Constantin Cioti, Medardas Stankevicius, Nico Stehle, Sushmit Sriram und Vladimir Anca alle fünf Stammspieler zur Verfügung. Und die sind ganz heiß darauf, dass ihr Tischtennis-Boss Peter Dietrich drei Euro ins Phrasenschwein werfen muss.

TV Leiselheim vs. TTC Weinheim am Samstag, 10. November 2018, 18 Uhr

TVL Turnhalle, Zum Trappenberg 21, 67549 Worms
Der Eintritt ist frei!
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • Oktober 2018

Ein Stolper­stein auf dem Weg nach oben

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim kommt beim SV Salamander Korn­west­heim nach deut­lichem Rück­stand gerade noch zu einem 5:5-Remis

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Medardas Stankevicius, mit 18 Jahren der Junior im Team des Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim, steuerte einen wichtigen Einzelsieg zum 5:5-Teilerfolg seiner Mannschaft im Auswärtsspiel beim SV Salamander Kornwestheim bei.

Sisyphos wuchtet einen gewaltigen kugelförmigen Stein einen Berg hinauf. Oben angekommen rauscht der Felsen der Figur der griechischen Mythologie in die andere Richtung ins Tal hinab davon. Also auf ein Neues. Die Arbeit, die der König zu Korinth immer und immer wieder als Strafe für seine Renitenz gegenüber den griechischen Göttern erledigen muss, kommt Peter Dietrich und Christian Kaufhold dieser Tage irgendwie bekannt vor. Der Tischtennis-Abteilungsleiter und der Tischtennis-Trainer des TV Leiselheim arbeiten seit geraumer Zeit daran, den TVL auf den Berg der 2. Tischtennis-Bundesliga zu befördern. Nur rutscht dieses schwere Teil den beiden – auf einem vermeintlich guten Weg nach oben – immer wieder aus den Händen: eine undankbare Sisyphos-Arbeit.

So zum zweiten Mal in dieser Saison geschehen im Auswärtsspiel der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd des TV Leiselheim beim spielstarken Aufsteiger aus der Regionalliga Südwest und überraschenden Tabellenführer,dem SV Salamander Kornwestheim. Da sahen sich Christian Kaufhold, Peter Dietrich und das Team des TVL ob des Ausfalls von Josef Simoncik, des tschechischen Spitzenspielers der Männer aus der Nähe von Stuttgart, schon mit den deutlich besseren Karten ausgestattet. Doch nicht die Wormser spielten zunächst groß auf, sondern die mit Ersatz angetretenen Gastgeber trumpften auf. Drei 2:3-Pleiten setzte es für die beiden Leiselheimer Doppel (Christian Kaufhold: „Auch diese Saison scheinbar wieder die Achillesferse meiner Mannschaft“) und für Medardas Stankevicius im Duell der zwei Jüngsten beider Teams mit dem deutschen Nachwuchs-Ass Kay Stumper.

„Wenn man schnell 0:3 und dann gar 1:4 hinten liegt, wird es sehr schwer mit dem Siegen“, stellte Peter Dietrich im Rückblick auf das Match und den kapitalen Fehlstart seiner Truppe ernüchtert fest. Auch Vladimir Anca, der zweite Teenager im Dress des TVL, hatte einen Blei-Arm mit nach Kornwestheim gebracht. Nichts ging beim 19-jährigen Angreifer mit den knallharten Topspins. Gut für die Gäste, dass die Routiniers im Kader der Wormser Vorortler ihre Nerven beisammenhatten. Wenngleich sich TVL-Topspieler Constantin Cioti und Leiselheims Material-Stratege Sushmit Sriram zwar zwischendurch gewaltig strecken mussten, um je eines ihrer zwei Einzel im Entscheidungssatz zu gewinnen, checkten sie dennoch vier maximale Einzelzähler aufs Habenkonto des TVL ein.

„Insgesamt können wir nach dem sehr unglücklichen Start in die Partie mit dem einen Zähler zufrieden sein“, zog Christian Kaufhold das Positive aus dem 5:5-Remis beim SV Salamander Kornwestheim. Dass die Schwaben „nur“ zum Stolperstein, aber nicht zum kapitalen Bremsklotz des TVL auf dem Weg nach oben an die Tabellenspitze der 3. Bundesliga Süd wurden, dafür sorgte auch Leiselheims Nummer zwei Medardas Stankevicius mit einem sicheren Viersatzsieg in seinem zweiten Einzel. Dennoch weiß Coach Christian Kaufhold nur zu genau darum, dass sein Team in den drei Partien dieser Saison längst nicht in Topform an die Tische trat. „Mentale Aufbauarbeit ist nun speziell bei unseren Jungspunden im Kader gefragt“, erhofft sich der langjährige Trainer des TVL für das Spitzenspiel in zwei Wochen zu Hause am Trappenberg gegen den TTC Weinheim vor allem eines: „Eine andere Körpersprache meiner Mannschaft als die beim insgesamt nicht zufriedenstellenden Auftritt in Kornwestheim.“

SV Salamander Kornwestheim vs. TV Leiselheim  5:5 Spiele / 21:21 Sätze

Punkte TVL: Constantin Cioti (2), Medardas Stankevicius, Sushmit Sriram (2)

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • Oktober 2018

Den Heim­vorteil am Trappen­berg ausge­spielt

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim erkämpft sich einen 6:3-Heim­sieg über starke Ober­franken der DJK SpVgg Effel­trich

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ausgezeichnetes Heimspiel-Debüt der Saison 2018/2019 in der 3. Bundesliga Süd für Sushmit Sriram am Leiselheimer Trappenberg: Der 25-jährige indische Material-Stratege des TV Leiselheim gewann beide Einzel und war damit maßgeblich am 6:3-Erfolg über DJK SpVgg Effeltrich beteiligt.

Kleinigkeiten entscheiden im Sport häufig über Erfolg oder Misserfolg. Genauso eine Kleinigkeit war es, die dem Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim im zweiten Spiel der Saison 2018/2019 in der 3. Bundesliga Süd den ersten doppelten Punktgewinn bescherte: der Heimvorteil. 6:3 gewann das Team des langjährigen Leiselheimer Trainers Christian Kaufhold gegen DJK SpVgg Effeltrich. „Ein sehr hart erkämpfter Sieg“, wie Christian Kaufhold tief durchschnaufend eingestand.

Bis zum 3:3-Zwischenstand war es nämlich eine Partie, die hin und her wogte. Wer die Tische als Sieger verlassen würde, war lange nicht abzusehen. Durch die tolle Unterstützung der Tischtennis-Fans am Leiselheimer Trappenberg angespornt, schnappten sich TVL-Neuzugang und Spitzenspieler Constantin Cioti, der 18-jährige Youngster Medardas Stankevicius und der 25-jährige indische Material-Stratege Sushmit Sriram aber drei Einzel in Folge. Die Revanche für die 2:6-Pleite gegen DJK SpVgg Effeltrich in der Vorsaison war geglückt.

Und Christian Kaufhold wusste auch, bei wem er sich für den knappen Erfolg an erster Stelle bedanken musste: „Constantin hat überragend gespielt und auch Sushmit zeigte seine Klasse.“ In der Tat. Es waren „die Älteren“ im Dress des TVL, die beim kniffligen Zwischenstand von 3:3 die Nerven behielten. Der 35-jährige Constantin Cioti ließ den beiden Slowaken Martin Jaslovsky und Martin Guman nicht den Hauch einer Chance. Dazu rangen Medardas Stankevicius (gegen Martin Jaslovsky) und Sushmit Sriram (gegen Marius Zaus) ihre Kontrahenten aus Oberfranken jeweils im Entscheidungssatz nieder.

„Das war hinten raus eine klasse Leistung der Mannschaft“, stellte Christian Kaufhold zufrieden fest. Zufrieden konnte der Coach des TVL indes mit dem Start ins Match nicht sein. „Nervosität“, fand er als Erklärung dafür, dass das Duo Constantin Cioti an der Seite von Youngster Vladimir Anca (19) erst im Schlussspurt den 1:1-Ausgleich nach den Doppeln schaffte. Medardas Stankevicius und Vladimir Anca zitterte augenfällig der Arm. Doch die Wormser Vorortler hatten ja mit Constantin Cioti und Sushmit Sriram die beiden besten Spieler des Tages in ihren Reihen. Eine gute Form, die beide und das ganze Team auch am Sonntagmittag benötigen: Dann geht es für die Truppe um Christian Kaufhold nämlich zum aktuellen Tabellenführer SV Salamander Kornwestheim in die Nähe von Stuttgart.

TV Leiselheim vs. DJK SpVgg Effeltrich  6:3 Spiele / 22:15 Sätze

Punkte TVL: Constantin Cioti / Vladimir Anca, Constantin Cioti (2), Medardas Stankevicius, Sushmit Sriram (2)

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • Oktober 2018

Trappen­berg soll zur Festung werden

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim gibt Samstag­abend (18 Uhr) sein Heim­debüt gegen DJK SpVgg Effeltrich aus Ober­franken

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Auf den Schultern von Constantin Cioti ruht beim Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim einiges an Last. Der erfahrene 35-jährige Routinier und Neuzugang auf der Spitzenposition der Wormser Vorortler soll die junge Truppe um Trainer Christian Kaufhold beim Heimdebüt gegen die Oberfranken von der DJK SpVgg Effeltrich zum ersten Sieg in der Saison 2018/2019 führen.

Los geht’s. „Endlich“, bekennt Peter Dietrich seine Ungeduld. Der Abteilungsleiter Tischtennis des TV Leiselheim sehnt das Heimdebüt seiner Drittliga-Mannschaft in der Spielzeit 2018/2019 herbei. DJK SpVggEffeltrich wird am Leiselheimer Trappenberg erwartet. Für Samstag, den 20. Oktober 2018, soll ab 18 Uhr „im Wohnzimmer der Tischtennis-Asse vom höchsten Tischtennis-Berg Rheinhessens“ alles für einen guten Start an heimischen Tischen in das dritte Spieljahr der Wormser Vorortler in der 3. Bundesliga Süd gerichtet sein.Das heißt für Peter Dietrich: „Ich erwarte vor heimischen Publikum eine Mannschaft, die die Zuschauer mitnimmt und dem Gegner zeigt, dass der Leiselheimer Trappenberg nicht zu bezwingen ist. Das ist unser Anspruch für diese Saison.“

Klare Worte des langjährigen Tischtennis-Chefs vom Leiselheimer Trappenberg. Mit der um den neuen Spitzenspieler Constantin Cioti verstärkten Mannschaft streben Peter Dietrich, der Leiselheimer Trainer Christian Kaufhold und das Drittliga-Team mit Constantin Cioti, Medardas Stankevicius, Nico Stehle, Sushmit Sriram und Vladimir Anca nicht weniger als die Meisterschaft und damit verbunden auch den Aufstieg in die eingleisige 2. Bundesliga an. Doch Vorsicht: Schon der Saisonauftakt mit einem hart erkämpften 5:5-Remis beim Angstgegner TTC Wöschbach zeigte Christian Kaufhold und seiner jungen Mannschaft auf, dass die Umsetzung dieses Vorhabens durchaus schwierigsein wird.

Dicke Bretter sind zu bohren, was auch ganz sicher für die Partie zum Heimdebüt gegen DJK SpVgg Effeltrich gilt, fügten die Oberfranken aus dem Landkreis Forchheim den Wormser Vorortlern doch letzte Saison eine deutliche 2:6-Niederlage bei.Topspin-Halbdistanzspieler Martin Guman und Martin Jaslovsky spielten am Trappenberg groß auf. Die beiden Slowaken schnappten sich dabei im vorderen Paarkreuz alle vier Einzel. „Das wollen wir diesmal verhindern“, glaubt Peter Dietrich an eine bessere Vorstellung seiner Mannschaft am Samstagabend, denn: „Wir sind auf allen einzelnen vier Positionen ein klein bisschen besser besetzt als Effeltrich.“ Ob die Jungs vom Trappenberg dies dann auch umsetzen können, wenn es darauf ankommt? „Spannend wird es auf jeden Fall“, sagt Peter Dietrich, der anfügt: „Ein tolles Tischtennis-Spiel wird das Samstagabend allemal.“

TV Leiselheim vs. DJK SpVgg Effeltrich am Samstag, 20. Oktober 2018, 18 Uhr

TVL Turnhalle, Zum Trappenberg 21, 67549 Worms
Der Eintritt ist frei!
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • September 2018

Zum Fehl­start fehlte nicht viel

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim startet mit 5:5-Unent­schie­den beim TTC Wösch­bach holprig in die Saison 2018/2019

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Sushmit Sriram sicherte dem TV Leiselheim in der Drittliga-Partie beim TTC Wöschbach mit seinem klaren 3:0-Einzelsieg über Marlon Spieß wenigstens ein 5:5-Unentschieden. Zuvor allerdings tat sich nicht nur der 25-jährige indische Material-Stratege während der Partie bei einem Angstgegner des TVL im Pfinztal bei Karlsruhe schwer. Die Wormser Tischtennis-Asse blieben hinter ihren Möglichkeiten zurück.

„Darf’s etwas mehr sein?“ Wird man gerne einmal in der Metzgerei gefragt, wenn es um den Einkauf von Wurst und anderen Leckereien geht. Nun, Wurst oder sonstige kulinarische Köstlichkeiten hatten die Tischtenniscracks des TV Leiselheim nun wahrlich nicht zum Auftaktspiel der Saison 2018/2019 in der 3. Bundesliga Süd beim TTC Wöschbach im Sinn. Die Antwort der Wormser lautete: „Nein!“ Mehr als ein „mageres“ 5:5-Unentschieden gab es nicht. „Ja“, räumte nachher ein zerknirscht dreinschauender Peter Dietrich ein, „wir hatten uns schon einen Sieg zum Start in die Saison gewünscht.“ Am Ende aber wusste der Tischtennis-Abteilungsleiter des TV Leiselheim zu relativieren: „Wir konnten mit dem Punkt zufrieden sein, denn Wöschbach erwies sich als der erwartet starke Gegner.“

In der Tat. In einem von Beginn weg spannenden Spiel, in das die zwei Teams in Bestbesetzung gingen, agierten beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe. Logische Konsequenz: eine Punkteteilung. Was durchaus als kleine negative Überraschung aus Sicht der Wormser Vorortler anzusehen ist, obgleich der TTC Wöschbach in der Vorsaison zwei deutliche 6:2-Siege gegen Leiselheim landete. Wurde das Team um den langjährigen Trainer Christian Kaufhold ob der Verpflichtung von Constantin Cioti vom Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau doch unter den Konkurrenten der 3. Bundesliga Süd vor dem Saisonbeginn als heißester Kandidat im Rennen um die Meisterschaft ausgemacht.

„Aber“, warnte Nico Stehle, der 37-jährige Routinier auf Position drei des TV Leiselheim, mit einer einfachen und doch unverrückbaren Feststellung: „Jedes Spiel beginnt immer bei 0:0.“ Was sich wohl auch die Mannschaft des TTC Wöschbach um den chinesischen Spielertrainer Fu Yong und den Ex-Leiselheimer Ilya Shamin (Russland) dachte. Zwar legten die favorisierten Wormser bei den Männern aus dem Pfinztal bei Karlsruhe einen 3:1-Vorsprung durch die knappen Erfolge von Constantin Cioti / Nico Stehle im Doppel und Constantin Cioti gegen Ilya Shamin, sowie dem im Match mit Fu Yong klasse aufspielenden Medardas Stankevicius hin.

Sicherheit gab dieser Vorsprung den Wormsern freilich nicht. „Wir mussten um jeden Satz sehr hart kämpfen“, sah Christian Kaufhold seinem Team nach und nach die Felle davon schwimmen. 4:5 stand es schließlich nach je einer Einzel-Niederlage von Constantin Cioti, Medardas Stankevicius, Nico Stehle und Sushmit Sriram bei einzig einem zwischenzeitlichen Sieg von Nico Stehle. Dass am Ende einer nicht wirklich optimal für den TV Leiselheim verlaufenen Partie nicht ein völliger Fehlstart zu Buche stand, dafür sorgte Sushmit Sriram. Leiselheims indischer Material-Stratege gewann gegen Marlon Spieß das einzig klare Spiel der sonst umkämpften Begegnung. Christian Kaufholdund Peter Dietrich zogen unisono das Positive aus der Auftakt-Partie in die Saison 2018/2019: „Wenigstens haben wir nicht verloren.“

TTC Wöschbach vs. TV Leiselheim  5:5 Spiele / 22:22 Sätze

Punkte TVL: Constantin Cioti / Nico Stehle, Constantin Cioti, Medardas Stankevicius, Nico Stehle, Sushmit Sriram

TVL I • 3. Bundes­liga Süd • September 2018

Vor dem ersten Aufschlag

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim geht zum Saison­start beim TTC Wösch­bach gleich „All In“

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Voller Energie in die neue Saison 2018/2019: Henriette Zimmer, Regionalleiterin Worms der EWR AG, drückt dem Tischtennis-Team des TV Leiselheim um Tischtennis-Abteilungsleiter Peter Dietrich und Trainer Christian Kaufhold (vorne) mit Constantin Cioti, Sushmit Sriram, Medardas Stankevicius, Vladimir Anca und Nico Stehle die Daumen für den angestrebten Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Beim Poker in der immer beliebter werden den Variante des „Texas Hold’em“ ist dieser Moment ein prickelnder Kulminationspunkt der Gefühle. Ein Spieler geht mit seiner Hand „All In“, setzt alles auf eine Karte. Nicht viel anders ergeht es dem Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim direkt vor dem Start in die neue Saison 2018/2019. Samstagabend um 18 Uhr 30 steht beim TTC Wöschbach (Baden) für die Mannschaft um Leiselheims langjährigen Trainer Christian Kaufhold der erste Aufschlag der neuen Spielzeit auf dem Programm. Die Wormser gehen dabei gleich „All In“.

Was Folgendes bedeutet, wie Christian Kaufhold erläutert: „Alle fünf Mann im Team sind fit. Wir sind gut in Schuss. Wir sind bereit.“ Der Coach des TVL hat also die „Qual der Wahl“. Wen in den Doppeln bringen, wen im Einzel? „Eine sehr angenehme Situation für uns, die wir je nach Aufstellung des TTC Wöschbach vor Ort klären“, findet Christian Kaufhold. Eine schwierige Aufgabe zugleich, sind die Männer aus dem Pfinztal bei Karlsruhe doch so etwas wie der Angstgegner des TV Leiselheim in der 3. Bundesliga Süd. Zwei glatte 2:6-Klatschen setzte es letzte Saison. „Da war in keinem Spiel etwas für uns drin“, erinnert sich Christian Kaufhold mit gerunzelter Stirn ungern an die beiden Matches zurück.

2018/2019 soll dies anders werden. Ein Garant für das gestiegene Selbstvertrauen des Tabellensiebten der Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 in der dritthöchsten deutschen Spielklasse ist Constantin Cioti. Der prominente Neuzugang vom vielfachen Deutschen Mannschaftsmeister TTC Zugbrücke Grenzau aus dem Westerwald verstärkt die Rheinhessen auf der Spitzenposition. Der 35-jährige rumänische Meister im Einzel von 2014 führt das Team der Vorsaison mit Medardas Stankevicius (18), Nico Stehle (37), Sushmit Sriram (25) und Vladimir Anca (19) ins erste Spiel beim TTC Wöschbach.

„Sofort ein echter Prüfstein für uns“, weiß Christian Kaufhold nur zu genau. Aber auch ein höchst willkommener Gegner zum Saisonauftakt, trifft man doch im Pfinztal auf einen „alten Bekannten“, denn mit Ilya Shamin agiert dort seit dieser Spielzeit im vorderen Paarkreuz ein ehemaliger Akteur des TV Leiselheim. „Auf Ilya und die erste Partie freuen wir uns alle“, hat nicht allein Christian Kaufhold vor dem Start in die neue Spielzeit feuchte Hände. Zumal ein Erfolg beim Angstgegner die Träume der Wormser vom Aufstieg in die 2. Bundesliga befeuern würden.

TTC Wöschbach (bei Karlsruhe) vs. TV Leiselheim
am Samstag, 22. September 2018, 18:30 Uhr
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • August 2018

Angriff auf die 2. Bundesliga

Tisch­tennis-Dritt­ligist TV Leisel­heim greift in der Spiel­zeit 2018/2019 mit einem auf der Spitzen­position durch Con­stan­tin Cioti ver­stärktem Team nach der Meister­schaft

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Weiß ganz genau, wie der kleine Tischtennisball zu fliegen hat, was er auch als Trainer perfekt an sein Team weitergibt: Christian Kaufhold nimmt in der Saison 2018/2019 mit der Drittliga-Mannschaft des TV Leiselheim den Aufstieg in die eingleisige 2. Bundesliga ins Visier

„Die Klugheit ist sehr geeignet, zu bewahren, was man besitzt. Doch allein die Kühnheit versteht zu erwerben.“ Friedrich der Große, volkstümlich auch der „Alte Fritz“genannt, sprach das aus. Bei den Tischtennisspielern des TV Leiselheim haben die Worte des bedeutenden Königs von Preußen aus dem 18. Jahrhundert bereits über zwei Jahrzehnte Gewicht. Man möchte etwas erreichen, strebt Ziele an, will Titel holen, sich entwickeln, sich verändern. Genau das hat man am LeiselheimerTrappenberg auch für die Saison 2018/2019 im Sinn. Nichts Geringeres als die Meisterschaft in der 3. Bundesliga Süd steht auf der Agenda der Tischtenniscracks vom höchsten Tischtennisberg Rheinhessens.

„Wir träumen davon, in die eingleisige 2. Bundesliga aufzusteigen“, haben Peter Dietrich und Christian Kaufhold, die beiden schon viele, viele Jahre in den Funktionen eines Tischtennis-Abteilungsleiters und des Trainers am Trappenberg tätigen Männer ein gemeinsames Ziel. In den zwei Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 etablierte sich der TV Leiselheim nach dem Aufstieg 2016 aus der Regionalliga Südwest schnell in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Rang sieben nebst dem sicheren Klassenerhalt stand jeweils zu Buche. Jetzt will man mehr. Tischtennis-Teams renommierter deutscher Klubs wie etwa des BV Borussia Dortmund oder des 1. FSV Mainz 05 sollen 2019/2020 auf dem Trappenberg empfangen werden. Das soll die in gut einem Monat beginnende Saison 2018/2019 bringen – Meisterschaft und Aufstieg.

Der Optimismus beim TV Leiselheim bezüglich der Erwartungen an die am22. September 2018 mit einem Auswärtsspiel beim TTC Wöschbach (Baden)startende Saison wird insbesondere durch einen prominenten Neuzugang genährt. Constantin Cioti vom sechsfachen Deutschen Mannschaftsmeister, fünffachen Deutschen Pokalsieger, zweifachen Sieger im Europokal der Landesmeister und Tischtennis-Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau wird die Wormser Vorortler künftig auf der Spitzenposition erheblich verstärken. „Constantin Cioti ist mit seiner jahrelangen internationalen Erfahrung und dazu 16 Jahren in der Bundesliga eine enorme Bereicherung für unser Team“, weiß Peter Dietrich um die Qualitäten des 35-jährigen rumänischen Nationalspielers und rumänischen Meisters im Einzel 2014, der um die Jahrtausendwende als einer der besten Jugendspieler Europas galt, nur zu genau. Und Christian Kaufhold ergänzt: „Er kann durchaus bester Einzelspieler der 3. Bundesliga Süd werden.“

Zweiter großer Pluspunkt auf der Habenseite beim Kader um Trainer Christian Kaufhold: „Die komplette eingespielte Mannschaft aus der Vorsaison mit Routinier Nico Stehle und den Youngstern Medardas Stankevicius, Vladimir Anca und Sushmit Sriram bleibt zusammen.“ Im zweiten Paarkreuz war Leiselheim bereits in der Vorsaison eine der besten Mannschaften der 3. Bundesliga Süd. „Mit Constantin dürften wir nun auch im vorderen Paarkreuz zum Establishment der Liga avancieren“, ist sich Kaufhold sicher.

Ein Spaziergang zur Meisterschaft für den TV Leiselheim in der 3. Bundesliga Süd 2018/2019 also? „Von wegen“, warnt Christian Kaufhold. „Die Liga ist so ausgeglichen besetzt, dass wir in fast jedem Spiel an die Grenzen des eigenen Leistungsvermögens gehen müssen.“ Und außerdem sei mit dem enorm spielstarken Aufsteiger SV SR Hohenstein-Ernstthal aus Sachsen „ein ernsthafter Konkurrent im Titelkampf“ unterwegs. Was den Coach des TVL indes positiv stimmt: „Wir können mit unseren fünf Akteuren im Kader auf jeden Gegner taktisch reagieren.“ Und dass Christian Kaufhold trotz seiner gerade einmal 38 Jahre ein gewiefter Stratege ist, hat der Tischtennis-Trainer mit dem Auge für die Details im schnellen Rückschlagsport am Leiselheimer Trappenberg ja bereits weit über ein Jahrzehnt hinweg unter Beweis gestellt. Gelingt ihm das auch 2018/2019 wieder, könnte es am Leiselheimer Trappenberg durchaus heißen: Der Wunsch ist der Vater des Gedankens.

TV Leiselheim I – das Team

  • Nr. 1: Constantin Cioti (Rumänien, 35 Jahre, QTTR-Wert = 2372)
  • Nr. 2: Medardas Stankevicius (Litauen, 18 Jahre, 2279)
  • Nr. 3: Nico Stehle (Deutschland, 37 Jahre, 2260)
  • Nr. 4: Sushmit Sriram (Indien, 25 Jahre, 2231)
  • Nr. 5: Vladimir Anca (Rumänien, 19 Jahre, 2208)
  • Trainer: Christian Kaufhold (Deutschland, 38 Jahre)

Der Spielplan – Vorrunde 2018/2019

  • Sa., 22.09.2018, 18:30 h – TTC Wöschbach (Baden) vs. TV Leiselheim
  • Sa., 20.10.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. DJK SpVgg Effeltrich (Oberfranken)
  • So., 28.10.2018, 15:00 h – SV Salamander Kornwestheim (Baden-Württemberg) vs. TV Leiselheim
  • Sa., 10.11.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. TTC Weinheim (Baden-Württemberg)
  • So., 18.11.2018, 15:00 h – ASV Grünwettersbach II (Baden) vs. TV Leiselheim
  • Sa., 24.11.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. SV SR Hohenstein-Ernstthal (Sachsen)
  • Sa., 01.12.2018, 18:00 h – TV Leiselheim vs. TTC Wohlbach (Oberfranken)
  • Sa., 15.12.2018, 17:30 h – Post SV Mühlhausen II (Thüringen) vs. TV Leiselheim
  • So., 16.12.2018, 14:00 h – SV Schott Jena (Sachsen) vs. TV Leiselheim
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • April 2018

Promi­nenter Neuzu­gang am Leisel­heimer Trappen­berg

Tisch­tennis-Dritt­ligist TV Leisel­heim verstärkt sich für die Saison 2018/2019 mit Constan­tin Cioti, dem rumä­nischen Meister 2014 vom Tisch­tennis-Bundes­ligisten TTC Zug­brücke Grenzau

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Noch schlägt Constantin Cioti beim Tischtennis-Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau auf. In der Saison 2018/2019 wird der 34-jährige rumänische Meister von 2014 aber den Tischtennis-Drittligisten TV Leiselheim auf der Spitzenposition verstärken.

Kaum hat Tischtennis-Drittligist TV Leiselheim diese Spielrunde vorzeitig den Klassenerhalt in der 3. Bundesliga Süd in der Tasche, da vermeldet man am LeiselheimerTrappenberg auch schon einen prominenten Neuzugang für die Saison 2018/2019. Constantin Cioti vom sechsfachen Deutschen Mannschaftsmeister, fünffachen Deutschen Pokalsieger, zweifachen Sieger im Europokal der Landesmeister und Tischtennis-Bundesligisten TTC Zugbrücke Grenzau wird die Wormser Vorortler künftig auf der Spitzenposition erheblich verstärken. Der 34-jährige rumänische Nationalspieler und rumänische Meister im Einzel 2014, der um die Jahrtausendwende als einer der besten Jugendspieler Europas galt, ist mit Sicherheit einer der spielstärksten Tischtenniscracks, die jemals beim TV Leiselheim den Tischtennisschläger schwangen.

„Wir sind seit Anfang Februar mit Constantin im Gespräch“, verrät Peter Dietrich. „Die Chemie zwischen uns stimmte sofort, Ende März stand sein Wechsel aus dem Westerwald nach Worms im Anschluss an ein Bundesligaspiel in Grenzau dann fest“, sagt der Tischtennis-Abteilungsleiter des TVL nicht ohne deutlich aus seiner Stimmlage heraus erkennbaren Stolz. Die jahrelange nationale und internationale Erfahrung von Ciotisoll den Wormser Vorortlern bei der Umsetzung eines Zieles helfen, das Peter Dietrich wie folgt formuliert: „Wir wollen in der 3. Bundesliga Süd künftig nicht mehr nach unten in der Tabelle blicken müssen, sondern nach oben.“ Träumt man am LeiselheimerTrappenberg mit der Verpflichtung von Constantin Cioti also vom Aufstieg in die 2. Bundesliga? „Ja, schon ein wenig“, räumt Peter Dietrich ein.

Die Voraussetzungen dafür scheinen gegeben, wie Peter Dietrich und Christian Kaufhold, der langjährige Trainer des TV Leiselheim, unisono bestätigen. „Nach derzeitigem Stand bleiben alle vier Stammspieler dieser Spielzeit an Bord.“ Demnach steht Coach Christian Kaufhold ein vor Erfahrung nur so strotzendes vorderes Paarkreuz mit Constantin Cioti und Nico Stehle zur Verfügung. Und dahinter gehören die Teenager Vladimir Anca (19), Medardas Stankevicius (18) und der indische Materialstratege SushmitSriram (25) ganz sicher zu den Besten, die in der 3. Bundesliga Süd an den Positionen drei und vier aufschlagen. „Das ist zusammen mit dem in der Tischtennisszene weithin als sympathischer und zuverlässiger Leistungsträger anerkannten Constantin Cioti eine klasse Mischung, die viel verspricht“, fiebert nicht nur Peter Dietrich der kommenden Saison bereits heute entgegen.

Constantin Cioti – Kurzporträt
  • Alter: 34 Jahre
  • Nationalität: Rumänien
  • Beruf: Tischtennis-Profi seit 2001
  • Spielhand: Rechtshänder
  • Bester Weltranglistenplatz:  78 (Juli 2009)
  • Q-TTR-Wert:  2391 (März 2018)
  • Vereine:  Univ. Constanza (Rumänien), DJK Offenburg, SV Plüderhausen, TTF Liebherr Ochsenhausen, SV Werder Bremen, Club Priego (Spanien), TTC Zugbrücke Grenzau
  • Erfolge: in der Jugend einer der besten Spieler Europas (vier Europameister-Titel von 1998 bis 2000), Rang drei mit der rumänischen National-Mannschaft 2007 und 2009, 16 Jahre Tischtennis-Bundesliga, Deutscher Mannschaftsmeister mit TTF Liebherr Ochsenhausen (2004) und SV Werder Bremen (2013), Deutscher Pokalsieger mit TTF Liebherr Ochsenhausen von 2002 bis 2004, 2014 rumänischer Meister im Einzel
TVL I • 3. Bundes­liga Süd • April 2018

Rang sieben als kleiner Trost

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim geht zum Saison­finale beim Tabellen­dritten SV Schott Jena (2:6) und Meister NSU Neckarsulm (2:6) leer aus

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Leiselheimer Lichtblick in den zwei Partien zum Saisonfinale bei SV Schott Jena und NSU Neckarsulm: Medardas Stankevicius gewann beim Tabellendritten und beim Meister der 3. Bundesliga Süd seine Einzel jeweils deutlich. An den beiden klaren 2:6-Pleiten des TV Leiselheim änderte dies freilich nichts

Auf diese Duplizität der Ereignisse hätten Peter Dietrich und Christian Kaufhold gerne verzichten können. Der Tischtennis-Abteilungsleiter und der Trainer des Drittligisten TV Leiselheim dürfen sich nach der Saison 2017/2018 in der 3. Bundesliga Süd auf eine Wiederholung des Resultats aus der ersten Spielzeit in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands „freuen“. Rang sieben heißt es für die Tischtennis-Cracks des TV Leiselheim nach dem letzten Doppelspieltag der Saison 2017/2018 und zwei klaren 2:6-Pleiten beim Tabellendritten SV Schott Jena und beim souveränen Meister NSU Neckarsulm.

„Wir hatten uns schon ein wenig mehr vorgestellt“, räumte Leiselheims langjähriger Trainer Christian Kaufhold nicht ohne eine gewisse Enttäuschung im Unterton der Stimme ein. Kleiner Trost für die Männer vom LeiselheimerTrappenberg: Vom ersten Abstiegsrang, auf dem Aufsteiger DJK SpVggEffeltrichlandete, war man am Ende einer sehr wechselhaften Spielzeit drei Punkte und damit schon ein gutes Stück entfernt. Wieso es nicht mehr wurde für die junge Leiselheimer Truppe im zweiten Jahr in der Dritten Liga, dafür hatte Leiselheims Tischtennis-Chef Peter Dietrich eine plausible Erklärung parat: „Die Jungs mussten erst Erfahrung sammeln und gerieten dadurch gegen Ende der Spielzeit auch mental in ein Formtief.“

Ein Formtief, aus dem Kaufholds Truppe nach den beiden deutlichen Heimpleiten gegen DJK SpVggEffeltrich (2:6) und gegen Post SV Mühlhausen II (1:6) an fremden Tischen nicht herausfand. In Jena und Neckarsulm konnte einzig der 18-jährige Teenager Medardas Stankevicius seine höchst positive Entwicklung der vergangenen Wochen mit je einem glatten Sieg bestätigen. Bei Topspieler Nico Stehle schmerzt seit vielen Wochen der Rücken. Vladimir Anca, mit 19 Jahren der zweite Teenager in Reihen des TVL, spielt zwar im vorderen Paarkreuz häufig gut mit, geht teilweise klar in Führung, um dann – wie auch bei der Fünfsatz-Niederlage nach einer 2:0-Satzführung gegen den Slowaken Pavol Mego in Jena – noch zu verlieren. „Bei Vladi ist das ein Kopfproblem“, weiß sein Trainer Christian Kaufhold.

In Jena und Neckarsulm konnten die Leiselheimer diese „Kopfprobleme“ nicht abstellen, dafür war überdies die Klasse der Gegner zu hoch. „In Neckarsulm beim neuen Meister hatten wir rein gar nichts zu bestellen“, erkannte Peter Dietrich die Überlegenheit des Aufsteigers in die 2. Bundesliga neidlos an. Alle sechs Siege zum 6:2-Erfolg holten sich die Gastgeber glatt in drei Sätzen. Anders sah das am Abend zuvor in Jena aus. SushmitSriram und Vladimr Anca verloren ihre Einzel nach großem Kampf jeweils 9:11 im finalen Durchgang. „Kommen diese beiden Spiele, holen wir dort einen Punkt“, mutmaßte Christian Kaufhold. Sie kamen nicht – und die junge Truppe des TV Leiselheim muss sich eben mit dem siebten Rang im Abschlusstableau der 3. Bundesliga Süd 2017/2018 begnügen.

SV Schott Jena vs. TV Leiselheim  6:2 Spiele / 20:11 Sätze

Punkte TVL: Nico Stehle / Vladimir Anca, Medardas Stankevicius

NSU Neckarsulm vs. TV Leiselheim  6:2 Spiele / 21:6 Sätze

Punkte TVL: Sushmit Sriram, Medardas Stankevicius